Żagań

Żagań ist eine Stadt in Polen, in der Woiwodschaft Lebus, deren südlicher Teil, einschließlich Sagan, historisch zu Niederschlesien gehört. Die Stadt liegt am Fluss Bober, ungefähr 40 Kilometer von der deutsch-polnischen Grenze entfernt. Die Altstadt wurde im zweiten Weltkrieg stark zerstört und besteht heute zu großen Teilen aus modernen Häusern. Trotzdem sind in der Stadt einmalige Baudenkmäler erhalten geblieben, die einer Reise wert sind.

Wie komme ich dorthin?

  • 2x täglich Direktverbindung von Forst mit RB93 nach Żagań
  • bis Ende 2018 jeweils an den Wochenenden zusätzliche Direktverbindungen mit dem Kulturzug Berlin-Lichtenberg - Wrocław Główny
  • im Zeitraum 29. April 2017- 03 September jeweils an den Wochenenden und am 1.-3. Mai, am 15.-16. Juni,am 14.-15. August 2017r. besteht die Direktverbindung  Forst - Legnica - Breslau (Koleje Dolnosląskie)
  • zwischen Żagań und Żary stündlich Busse (Fahrpreis 1,00 EUR)

 Welche Fahrkarte muss ich kaufen?

  • Fahrausweise des internationalen Bahntarifs
  • erhältlich in Verkaufsstellen der Deutschen Bahn AG

Was ist sehenswert?

Besonders sehenswert ist vor allem das Augustiner-Kloster. Der aus dem Mittelalter stammende Komplex wurde mehrfach umgebaut und nach 1730 im barocken Stil grundlegend modernisiert. Die gotische massive Kirche mit der wertvollen barocken Ausstattung und die Originalräume des Klosters, darunter die Bibliothek mit den Wandmalereien von Georg Wilhelm Neuhertz aus dem Jahr 1736. Im Jahr 2012 wurde das Kloster vom polnischen Präsidenten in die Liste der wertvollsten Baudenkmäler Polens aufgenommen. Das Saganer Schloss gehört zu den am besten erhaltenen Schlossanlagen in der Region. Damals wurde der dazugehörige Park durch den fürstlichen Gartenarchitekten Friedrich Teichert erweitert und im romantischen Stil umgestaltet. Er galt als schönste Parkanlage Schlesiens.

nach oben ↑
X