Breslau (Wroclaw)

Breslau ist die viertgrößte Stadt Polens und Hauptstadt der Wojewodschaft Niederschlesien. 2016 ist Breslau europäische Kulturhauptstadt.

Wie komme ich dahin?

Die Metropole ist über die Schiene aus Richtung Berlin-Brandenburg leider unzureichend erschlossen. Der VBB kämpft seit Jahren für eine Ertüchtigung der Strecke Berlin – Cottbus – Breslau (siehe auch Weißbuch).

Nach der Sanierung der aktuellen Strecke auf dem Abschnitt zwischen Rzepin und Głogów wird voraussichtlich ab 2018 ein deutliches besseres verkehrliches Angebot möglich sein.

Ab 30. April bis Ende 2018 besteht jeweils an den Wochenenden wieder eine direkte Zugverbindung zwischen Berlin und Breslau. Der sogenannte Kulturzug fährt jeden Samstag und Sonntag morgens von Berlin-Lichtenberg in Richtung Breslau. Die Rückfahrt ab Breslau in Richtung Berlin erfolgt am Samstagabend und Sonntagnachmittag. Die Fahrt dauert in der Regel viereinhalb Stunden. Ausgenommen hiervon ist die Rückfahrt am Sonntag. Diese dauert fünf Stunden.

Ein Einzelfahrausweis und Berlin-Clubnight-Ticket für die Hin- und Rückfahrt von Wrocław nach Berlin kostet 19,- Euro bzw. 79,- PLN (Ermäßigungstarif: 9,50 ,- Euro bzw. 39,50 PLN). Der VBB-Tarif gilt nicht in diesen Zügen. An ausgewählten Tagen ist ein Kuturprogramm in den Zügen geplant

Weitere Information zum Kulturzug und Fahrplan unter www.vbb.de/kulturzug und www.bahn.de/kulturzug.

Möchten Sie mehr zum Thema "Bahn und Bus zwischen dem #VBBLand und Polen" erfahren, dann folgen Sie uns auf www.facebook.com/vbbpolen oder werfen Sie einen Blick auf unsere VBB-Infografik.


Was ist sehenswert?

Die Stadt gilt neben Krakau und Warschau als eine der interessantesten Großstädte Polens. 2016 ist Breslau europäische Kulturhauptstadt. Das pulsierende kulturelle Leben in einer wunderschönen Altstadt mit spannender Geschichte sowie eine große und bekannte Universität mit knapp 40.000 Studenten sorgen für eine unverwechselbare Atmosphäre.

Der Sage nach soll der böhmische Herrscher, Vratislav I, der Gründer der Stadt gewesen sein. Später regierten hier die polnischen Piasten, die böhmischen Herzöge und ab 1526 die Habsburger. Nach dem Ersten Schlesischen Krieg kam  Breslau 1742, wie fast ganz Schlesien, unter preußische Herrschaft. Trotz enormer Zerstörungen im Zweiten Weltkrieg, als die Stadt zur Festung erklärt wurde, blieb ein großer Teil der Altstadt erhalten bzw. wurde mit viel Liebe wieder aufgebaut.

Heutzutage können die über eine Million Touristen, die die Stadt jährlich besuchen, eine wunderschöne Altstadt mit vielen, architektonisch wertvollen Bürgerhäusern aus diversen Epochen besichtigen. Das spätgotische Rathaus, das ein Wahrzeichen der Stadt ist, gehört zu den schönsten Polens. Ebenfalls beeindruckend sind die Dom- und Sandinsel, die nicht nur den überwältigenden Breslauer Dom beherbergen, sondern auch zahlrieche weitere, architektonische Meisterwerke der sakralen Baukunst aus der Zeit vom 10. bis ins 18. Jahrhundert. Das Gebäude der Universität, dessen barocke über 170 Meter lange Fassade sich in der Oder widerspiegelt, ist ebenfalls eines der architektonischen Glanzlichter der Stadt.

Das Nachtleben, das sich derzeit sehr stark in dem ehemaligen jüdischen Viertel um die restaurierte Synagoge herum konzentriert, lässt sich mit der Berliner Szene vergleichen. Ob Kunstinteressierte oder Abenteuerlustige, Discofans oder Jazzliebhaber  – jeder findet hier einen Platz für sich.

Wohin kann ich weiter reisen?

Breslau mit seiner jahrhundertealten stolzen Geschichte ist selbst eine mehrtätige Reise wert: historisches Rathaus, Dom- und Sandinsel, unzählige wunderschöne Gebäude, erstklassige kulturelle Angebote, ein ausgeprägtes Nachtleben sowie Einkaufsmöglichkeiten – beinahe alles wird geboten.

Auch die Umgebung der Stadt bietet eine Menge interessante historische und landschaftlich reizvolle Eindrücke. Für diejenigen, die auf der Schiene in der Region unterwegs sein möchten, empfiehlt sich Fahrt mit einem Regionalzug nach Klodzko (Glatz). Diese dauert 1:40 Stunden. Bereits auf dem Weg nach Klodzko (Glatz) kann man vom Zug aus beindruckende Ortschaften bewundern oder auch besuchen, um sich am Ziel  mitten in der alten Glatzer Grafschaft von der Schönheit des Landes zu überzeugen. 

Nach 50 Minuten erreicht der Zug Henrykow, wo das berühmte Zisterzienserkloster Heinrichau (Klasztor Henryków)  bis heute alle Besucher mit seinem Reichtum überwältigt. Weiter geht es etwa im Stundentakt nach Kamieniec Zabkowicki (Kamenz) – über der Stadt thront bis heute das monumentale von Karl Friedrich Schinkel entworfene Schloss. Prinzessin Marianne von Oranien und ihr Sohn Albrecht von Hohenzollern gaben es in Auftrag. Am Ende der Reise wartet Klodzko (Glatz) mit zahlreichen Sehenswürdigkeiten und über tausendjähriger Geschichte.

Südlich von Breslau erstreckt sich der Gebirgszug der Sudeten, dessen markanteste Massive das Riesengebirge mit dem höchsten Berg, der Schneekoppe, das Adlergebirge und das Heuscheuergebirge bilden. Zahlreiche touristische Wanderrouten, Burgen und Schlösser, alte Festungen und Bergwerke sowie wunderschöne Naturdenkmäler warten auf interessierte Touristen.

Da die Umgebung der Stadt Breslau sehr viel an Sehenswertem bietet, empfehlen wir sich vorher über mögliche Reiseziele zu informieren.

Weiterführende Informationen:

Auf der Seite Kulturwege in Niederschlesien finden Sie zahlreiche Informationen vor allem zu Kultur- und Naturdenkmälern in Niederschlesien und detaillierte Beschreibungen der Sehenswürdigkeiten Breslaus

 

 

nach oben ↑
X