Ende der Sommerzeit (MESZ)

In der Nacht vom 26./27. Oktober 2019 endet die Mitteleuropäische Sommerzeit (MESZ). Samstag- auf Sonntag, 27. Oktober um 03:00 Uhr werden die Uhren um eine Stunde auf 02:00 Uhr zurückgestellt.

 

Regelungen für die S-Bahnen

Sie müssen sich nicht auf veränderte Fahrtzeiten einstellen.

Die grundsätzlichen Takte bleiben bestehen.

S-Bahnen, die auch nachts verkehren, fahren in der „doppelten Stunde“ zweimal.

 

Regelung bei U-Bahn, Straßenbahn und Bussen

Sie müssen sich nicht auf veränderte Fahrtzeiten einstellen.

Die grundsätzlichen Takte bei U-Bahnen bleiben bestehen.

U-Bahnen, die auch nachts verkehren, fahren in der „doppelten Stunde“ zweimal.

Die Nachtbusse und Nacht-Straßenbahnen halten ihren Takt bei.

 

Regelung bei DB Regio

Die Züge, die vor der Zeitumstellung starten, fahren bis zu ihrem Ziel durch.
Das führt dazu, dass in der „zweiten“ 2 Uhr Stunde entsprechend die Abfahrten nicht stattfinden:

Die von der Zeitumstellung betroffenen Züge verkehren vor Plan bis zum Ziel, soweit dies Bahnhofsgleis- und Streckenbelegung zulassen.

Am 26./27.10.19 verkehren nach der Zeitumstellung folgende Züge vor Plan (- 60 Minuten) weiter bis zum Zielbahnhof:

RE1

  • RE-D 3152 Bln. Wannsee ab 02:03 Uhr nach MEZ (-60 min früher)
  • RE-D 3143 Erkner ab 02:05 Uhr nach MEZ (-60 min früher)

RE3

  • RE-D 3365 Ludwigsfelde ab 02:00 Uhr nach MEZ (-60 min früher)

RE7

  • RE 3746 Bln. Ostkreuz ab 02:02 nach MEZ (-60 min früher)
  • RE 3745 Borkheide ab 02:02 Uhr nach MEZ (-60 min früher).

 

bei der Deutschen Bahn

  • 120.000 Uhren werden zurückgestellt
  • Züge warten Zusatzstunde am Bahnhof ab

Die Deutsche Bahn stellt um 3 Uhr an Bahnhöfen, DB Automaten, in Diensträumen sowie Informations- und Sicherungssystemen 120.000 Uhren um eine Stunde zurück.

Die in der Nacht verkehrenden zehn Fernverkehrszüge werden in der um eine Stunde längeren Nacht an einem geeigneten Bahnhof entlang der Reisestrecke anhalten. Auf diese Weise wird sichergestellt, dass die Züge ihre Zielbahnhöfe fahrplanmäßig erreichen und morgens nicht eine Stunde zu früh ankommen.