Nach mehr als 120.000 Begleitungen zieht der Begleitservice Bilanz und feiert zehn Jahre konkrete und erlebbare Hilfe und Unterstützung im öffentlichen Nahverkehr.

Jubiläumsveranstaltung B&B-Begleitservice-02.jpg
Zum zehnjährigen Jubiläum dürfen die Begleiter entspannen. © VBB

2008 bis 2018: Ein Erfolgsmodell

Wer hätte gedacht, dass die Fußballweltmeisterschaft 2006 ein Grund dafür ist, dass es heute in Berlin und mittlerweile in 15 anderen Städten der Bundesrepublik Deutschland einen Bus&Bahn-Begleitservice für mobilitätseingeschränkte Menschen gibt? Wie funktioniert ein professioneller Begleitservice für mobilitätseingeschränkte Menschen im komplexen als zusätzliches Angebot für den Berliner Nahverkehr und welche Auswirkungen hat er für diese Stadt und seine Menschen?

2006 wurde also der Grundstein gelegt, 2008 dann der Fahrbegleitservice ins Leben gerufen. Heute gibt es in Berlin und in 15 weiteren Städten einen Fahrbegleit-service, der Menschen mit Mobilitätseinschränkungen sicher durch den Nahverkehr begleitet und navigiert. Susanne Henckel, Geschäftsführerin des VBB, resümiert: "Es ist ein Erfolgsmodell. Und das zurecht! Das Besondere daran: eine win-win-Situation für alle Seiten."

Begleitdienst_077.jpg
Der VBB-Begleitservice hilft durch den ÖPNV in Berlin und Brandenburg. © VBB

ÖPNV und sinnstiftende Arbeit

Berlin ist in der öffentlichen Darstellung meist eine junge und hippe Stadt und zieht jedes Jahr eine permanent wachsende Anzahl von Berlinbesuchern an. Dies ist ein Bild dass wir alle aus der Vermarktung und der öffentlichen Wahrnehmung kennen. 

Berlin ist aber auch eine Stadt, in der jeder  10. Einwohner mit einer schweren Beeinträchtigung lebt. Viele Betroffene mit dem Anspruch, solange wie möglich selbstbestimmt am angestammten Wohnort bleiben zu könne. Gleichzeitig ist Berlin aber auch die Stadt mit einem stetig wachsenden Anteil der Wege, die mit dem ÖPNV zurückgelegt werden. Wenn man diese beiden Faktoren zusammen denkt, ist der Schritt zu einem Begleitservice, wie ihn der Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg vor zehn Jahren konzipiert hat, und gemeinsam mit seinem Partner Dienstleistung und Bildung umsetzt, nicht mehr weit.

Diese beiden Faktoren, selbstbestimmte Teilhabe mobilitätseingeschränkter Menschen am öffentlichen Leben, auch unter Nutzung des ÖPNV, verbunden mit dem Konzept sinnstiftende Arbeit mit Arbeitsmarktförderinstrumenten zu verbinden, sind die Schlüsselkriterien für den Erfolg des VBB Begleitservices.