Sicher unterwegs in Bus und Bahn! Maskenpflicht im ÖPNV bleibt! - Alle aktuellen Infos!

Ein Mann und eine Frau sitzen in der U-Bahn und tragen eine FFP2-Maske

3G-Regelung im ÖPNV

Zurzeit ist die 3G-Regelung in den Fahrzeugen durch das Infektionsschutzgesetz des Bundes aufgehoben!

In öffentlichen Verkehrsmitteln müssen in Berlin und Brandenburg weiterhin FFP2-Masken getragen werden. In den Infektionsschutzverordnungen sind Personengruppen definiert, die aus ärztlich bescheinigten gesundheitlichen Gründen von einer Maskenpflicht befreit sind (z.B. gehörlose Menschen, Personen mit Atemmasken).

Kontrollen werden gemäß § 28b Abs. 1 IfSG stichprobenartig von den Verkehrsunternehmen vorgenommen, ggf. unterstützt durch die zuständigen Behörden. 

Weitere Einschränkungen / Verschärfungen des Bundes Infektionsschutzgesetzes regeln die Länder in ihren einzelnen Zusatzverordnungen:

  • Informationen auf berlin.de  hier (Verordnung)
  • Informationen auf brandenburg.de: hier (Verordnung)
     

Corona und der ÖPNV – sicher unterwegs

FFP2-Maske in öffentlichen Verkehrsmitteln weiterhin Pflicht!

Gerade im ÖPNV kann der gebotene Abstand nicht immer eingehalten werden. Das Tragen einer FFP2-Maske ist im ÖPNV Pflicht. Die FFP2-Maskenpflicht gilt in allen Fahrzeugen. Details zur jeweils in Berlin und Brandenburg geltenden Maskenpflicht im Nahverkehr finden Sie im untenstehenden Überblick.

Der VBB setzt sich seit Beginn der Beschränkungen dafür ein, dass der ÖPNV auch in der Pandemie weiterhin zuverlässig für die Fahrgäste unterwegs ist. Wenn wir uns alle an die Corona-Regelungen halten, können wir der Verbreitung des Virus entgegenwirken. Bitte zeigen Sie sich solidarisch. Achtsamkeit, gegenseitige Rücksichtnahme und Verständnis müssen an erster Stelle stehen.
 

Corona-Überblick

Zurzeit ist die 3G-Regelung in den Fahrzeugen durch das Infektionsschutzgesetzt des Bundes aufgehoben.

 

Für Berlin und Brandenburg ist im ÖPNV weiterhin vorgeschrieben, eine FFP-Maske zu tragen! 
Die FPP2-Maskenpflicht gilt in allen ÖPNV-Fahrzeugen.  Ausgenommen von dieser Pflicht sind u. a. Kinder bis zum sechsten Lebensjahr und Menschen, die aus medizinischen Gründen keinen Mund- und Nasenschutz tragen dürfen. 
 

In Berlin riskieren Maskenmuffel ein Bußgeld zwischen 50 und 500 Euro, zudem bei der BVG eine Vertragsstrafe in Höhe von 50 Euro (bvg.de/corona).
Die entsprechende Verordnung des Landes Berlin Sie unter diesem Link.

In Brandenburg werden Bußgelder für Verstöße gegen die Maskenpflicht zwischen 50 und 250 Euro verhängt. Die entsprechende Verordnung des Landes Brandenburg finden Sie unter diesem Link.

Bitte halten Sie zum gegenseitigen Schutz diese gesetzlichen Vorgaben ein. Wir appellieren an alle unsere Fahrgäste, die Maskenoflicht sowie die Hygiene- und Abstandsregeln in eigener Verantwortung im gesamten VBB-Land einzuhalten – auch aus Rücksichtnahme und Respekt gegenüber anderen.

In der Öffentlichkeit soll zu anderen Personen weiterhin ein Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden. Dies wird gerade zu den Hauptverkehrszeiten eine Herausforderung sein. Mit gegenseitiger Rücksichtnahme und Respekt kann jeder dazu beitragen, die Abstände so gut wie möglich einzuhalten.

So können Sie helfen:

  • Wenn möglich, fahren Sie bitte nicht zu den sonst üblichen Hauptverkehrszeiten, so können die Spitzenzeiten entzerrt werden. Sie und diejenigen, die ihre Fahrzeiten nicht ändern können, haben dann mehr Platz.
  • Nutzen Sie die volle Länge der Fahrzeuge, sodass Sie und Ihre Mitfahrenden sich gut auf das gesamte Fahrzeug verteilen.
  • Falls schon viele Fahrgäste an Bord sind und Sie es einrichten können: Der nächste Bus, die nächste Bahn kommt mit Sicherheit.

Alle Fahrzeuge werden selbstverständlich nach wie vor regelmäßig gründlich gereinigt.
Mit einfachen Maßnahmen können auch Sie helfen, sich selbst und andere vor Ansteckungen zu schützen:

  • Niesen oder Husten Sie in die Armbeuge oder in ein Papiertaschentuch, das Sie direkt nach Benutzung entsorgen.
  • Halten Sie beim Husten oder Niesen größtmöglichen Abstand – drehen Sie sich am besten weg.
  • Vermeiden Sie Berührungen, wenn Sie andere Menschen begrüßen und waschen Sie Ihre Hände regelmäßig und gründlich mindestens 20 Sekunden lang mit Wasser und Seife.
  • Unterwegs sollten Sie Händedesinfektionsmittel nutzen

Bei den Bussen der BVG ist die erste Tür zum Einstieg geöffnet. Ein Ticketkauf beim Fahrpersonal wird somit wieder ermöglicht. Die BVG startet einen Pilotversuch zum kontaktlosen Ticketkauf. Fahrausweise können ausschließlich bargeldlos bezahlt werden. Um eine gute Durchlüftung der Fahrzeuge und einen Fahrgastwechsel mit möglichst viel Abstand zu gewährleisten, bleibt der Zustieg mit gültigem Ticket weiterhin auch durch die hinteren Türen möglich. Bezahlt werden kann mit Girokarte ("EC-Karte") und Kreditkarte oder mit Smartphone-Technologien wie Apple- oder Google-Pay. Außerdem bleibt selbstverständlich die bequeme Möglichkeit bestehen, sich über die Nahverkehrs-Apps ein Handyticket vor dem Einsteigen zu kaufen.

Um das Fahrpersonal vor einer Infektion zu schützen, haben einige andere Verkehrsunternehmen den Vordereinstieg nach wie vor gesperrt. Bitte informieren Sie sich auf den Webseiten der Verkehrsunternehmen über deren jeweiligen Regelungen.

Bitte halten Sie zudem Abstand beim Ein- und Ausstieg in Busse und Bahnen.

Dort, wo es technisch möglich ist, werden die Fahrzeugtüren der S-Bahnen an den Stationen automatisch geöffnet und geschlossen. Auch die Tram öffnet die Türen der Straßenbahnen an den Haltestellen zentral.

Bei den BVG-Bussen können Fahrgäste wieder vorn beim Fahrer einsteigen und Tickets kaufen. Und auch der Einstieg beim Fahrer ist wieder möglich.
Die Trennscheiben bleiben. Die personalbedienten Verkaufsstellen haben regulär geöffnet.

Unsere Bitte: nutzen Sie zum Ticketkauf auch die Automaten oder die digitalen Apps VBB Bus&Bahn, DB Navigator, S-Bahn Berlin connect oder BVG Fahrinfo Berlin.

Laut Robert-Koch-Institut ist die Gefahr, sich im ÖPNV mit COVID-19 zu infizieren, sehr gering (Tagesschau, 8.10.2020). Neben der Maske ist hier vor allem das regelmäßige Lüften ein entscheidender Faktor. Beim Halten kommt in die Fahrzeuge regelmäßig frische Luft. In rund drei Viertel aller U- und S-Bahnen und in fast allen Bussen werden alle Türen bei jedem Halt zentral geöffnet. Trotz frischer Temperaturen haben sich die Verkehrsunternehmen entschlossen, an dieser Regelung festzuhalten. Lassen Sie bitte auch die gekippten Fenster offen: Sicherheit vor Wohlfühltemperatur.

Aktuelles rund um das Coronavirus vom Robert Koch Institut: aktuelle Fallzahlen, Umgang, Meldestellen, Schutzmaßnahmen und Infos für Bürger
www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/nCoV.html

Tagesaktuelle Informationen des Bundesgesundheitsministeriums: Aktuelles, Fragen und Antworten, Hotlines und Downloads, Podcast
www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus.html

Offizielle Nachrichten rund um den Verkehr des Berliner Senats
www.berlin.de/sen/uvk/verkehr/
www.berlin.de/sen/uvk/presse/pressemitteilungen/

Hier die des Brandenburgischen Ministeriums für Infrastruktur und Landesplanung
mil.brandenburg.de/cms/detail.php/bb2.c.449516.de

Aktuelle Meldungen der S-Bahn Berlin: Wo fährt was und wie oft, Einschränkungen und allgemeine Informationen
sbahn.berlin/fahren/fahrplanaenderungen/informationen-zum-coronavirus-covid-19/

Handlungsempfehlungen und alle aktuellen Informationen zur Entwicklung bei der BVG
go.bvg.de/corona 

Aktuelle Meldungen der Deutschen Bahn: Einschränkungen/Störungen und allgemeine aktuelle Meldungen, auch der DB Regio
https://www.bahn.de/p/view/service/aktuell/index.shtml
Den zentralen Presse-Blog der Deutschen Bahn gibt es unter:
www.deutschebahn.com/de/presse/pressestart_zentrales_uebersicht/Presse-Blog-zur-aktuellen-Lage-Coronavirus-und-Bahnverkehr-4966788­­

Die NEB informiert über aktuelle Entwicklungen in deutscher und polnischer Sprache
www.neb.de/corona/

Aktuelle Meldungen und Maßnahmen zur Corona-Epidemie der Ostdeutschen Eisenbahn (ODEG):
www.odeg.de/hinweise

Aktuelle Informationen der Hanseatischen Eisenbahn (HANS):
www.hanseatische-eisenbahn.de/corona.html