Freie Fahrt im VBB für Geflüchtete aus der Ukraine

Das Bild zeigt eine Flagge mit den Farben blau und gelb für das Land Ukraine

Geflüchtete Menschen mit ukrainischen Ausweisdokumenten können ab sofort mit allen Bussen und Bahnen im Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) kostenfrei fahren. Darauf haben sich die VBB-Gesellschafter, die Länder Berlin und Brandenburg, die 14 Brandenburger Landkreise und die vier kreisfreien Städte in Brandenburg, gemeinsam mit den 36 Verkehrsunternehmen im Verbund verständigt.

Als Fahrtberechtigung genügt ein ukrainischer Pass oder Personalausweis.
Die Regelung gilt vorerst bis auf Widerruf und wird entsprechend der aktuellen Lage angepasst.
Sofern es sich um geflüchtete Menschen anderer Nationalitäten handelt, die aus der Ukraine kommen, muss der Nachweis der Flucht aus der Ukraine in einer anderen Form (z.B. Aufenthaltsbescheinigung) erbracht werden. Das Kontrollpersonal in den Fahrzeugen ist bzgl. dieser Thematik sensibilisiert worden und wird mit Kulanz vorgehen.

Der VBB und alle Beteiligten schließen sich damit der breiten Solidaritätsbewegung an und möchten mit der Regelung den geflüchteten Menschen aus der Ukraine eine einfache und kostenfreie Mobilität im öffentlichen Nahverkehr in Berlin und Brandenburg ermöglichen.