Vergabeverfahren Netz Lausitz

  • Neue Direktverbindungen innerhalb der Lausitz
  • Halbstundentakt zwischen Cottbus und Senftenberg
  • Höhere Qualitätsstandards bei den Fahrzeugen

Nach Abschluss des europaweiten Vergabeverfahrens hat die VBB Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg GmbH im Auftrag des Landes Brandenburg und des Zweckverbands für den Nahverkehrsraum Leipzig (ZVNL) den Zuschlag für das „Netz Lausitz“ am 17. Dezember 2019 an DB Regio Nordost erteilt.

Die Leistungen umfassen die Linien:

  • RE10 Frankfurt (Oder) – Cottbus Hbf. – Leipzig Hbf,
  • RE13 Cottbus Hbf. – Senftenberg,
  • RB11 Frankfurt (Oder) – Cottbus Hbf. – Falkenberg (Elster) und
  • RB49 Cottbus Hbf.– Falkenberg (Elster)

für den Zeitraum vom Fahrplanwechsel im Dezember 2022 bis zum Fahrplanwechsel im Dezember 2035 mit einem Umfang von insgesamt 4,3 Mio Zugkm p.a..

Über das Vergabeverfahren Netz Lausitz wurde im Supplement zum Amtsblatt der EU (www.ted.europa.de) im Mai 2018 die Vorinformation veröffentlicht. Das Vergabeverfahren wurde europaweit als offenes Verfahren im Auftrag des Landes Brandenburg und des Zweckverbandes für den Nahverkehrsraum Leipzig (ZVNL) durchgeführt.

 

# - Grafik Netz Lausitz.png
© VBB

Geschützter Bereich

Die wegen urheberechtlicher Beschränkungen oder des Schutzes von Betriebs- und Geschäftsgeheimnissen gemäß Abschnitt 2, Absatz 2a der Bewerbungsbedingungen nur passwortgeschützt zur Verfügung gestellten Vergabeunterlagen sind hier abrufbar.