Kauf und Gültigkeit von VBB – Fahrausweisen

In der aktuellen Situation der Ausbreitung des Corona-Virus möchten wir auf die bestehenden VBB-Tarifbestimmungen hinweisen. §10 Abs. 4 Teil A VBB-Tarif regelt die Erstattungsmöglichkeit von nicht oder nur teilweise genutzten VBB-Zeitkarten gegen Rückgabe des Fahrausweises in besonderen oder nicht vorhersehbaren Fällen:

(4) Wird eine Zeitkarte in besonderen oder nicht vorhersehbaren Fällen (z. B. Krankheit, Unfall oder Tod des Zeitkarteninhabers) nicht oder nur teilweise genutzt, so wird das Beförderungsentgelt für die Zeitkarte unter Anrechnung des Beförderungsentgeltes für die durchgeführten Einzelfahrten auf Antrag gegen Rückgabe des Fahrausweises erstattet. Für die Feststellung des Zeitpunktes, bis zu den Einzelfahrten – je Tag 2 Fahrten – als durchgeführt gelten, ist der Tag der Rückgabe oder Hinterlegung der Zeitkarte oder – bei Übersendung mit der Post – das Datum des Poststempels oder – bei Tod des Zeitkarteninhabers – der Todestag maßgeblich.

Dies betrifft Zeitkarten im freien Verkauf, also beispielsweise Monatskarten oder 7-Tage-Karten. Bereits erworbene und nicht gestempelte Einzelfahrausweise oder auch Tageskarten behalten ihre Gültigkeit und können nicht zurückgegeben werden.

Für Abonnenten und Inhaber von Firmentickets bleiben die geltenden tariflichen Regelungen ebenfalls bestehen.

Die gesamten VBB-Tarifbestimmungen finden Sie hier als .pdf.

Flexibel unterwegs bietet die VBB-App "Bus & Bahn" Ihnen die Möglichkeit, VBB-Tickets direkt mit dem Handy zu bezahlen – vom Einzelfahrausweis über die Tageskarte bis zum Anschlussfahrausweis.
Mit der VBB-App müssen Sie sich nicht registrieren und können auch Tickets für den Verbund und Fahrräder erstehen.
Hier können Sie sich direkt zu alle Fragen zum Handyticket informieren.

Kulanzregelungen für bestimmte Personengruppen

Keine bzw. verzögerte Ausgabe von Semestertickets für das Sommersemester 2020

Die Verwaltungen bzw. Studierendenvertretungen der staatlichen und privaten Hochschulen in Berlin und Brandenburg waren in den vergangenen Wochen nur notbesetzt, infolge dessen haben Studierende ggf. nicht rechtzeitig oder gar nicht das Semesterticket für das Sommersemester 2020 erhalten.

Inzwischen sind die Hochschulverwaltungen dabei, die noch nicht ausgestellten Semestertickets an die Studierenden auszugeben. Für eine Übergangsregelung werden abgelaufene VBB-Semestertickets für das Wintersemester 2019/20, die am 31.03.2020 abgelaufen sind, noch einmal bis zum 28.Juni 2020 weiter als Fahrausweis zur Nutzung des ÖPNV akzeptiert. Voraussetzung ist, dass gleichzeitig eine Immatrikulationsbescheinigung im Original für das Sommersemester 2020 vorgelegt werden kann.

Können VBB-Semestertickets bei Verlust nicht ersetzt werden, muss bei Fahrtanlass ebenfalls ein Ticket gekauft werden.

Können VBB-Semestertickets bei Verlust nicht ersetzt werden, muss bei Fahrtanlass ebenfalls ein Ticket gekauft werden. Eine Erstattung für diese gekauften Tickets ist bisher nicht vorgesehen, Immatrikulationsbescheinigungen alleine werden nicht als Ersatz-Ticket anerkannt

Abgelaufene Kundenkarten für das Mobilitätsticket

In den Leistungsstellen des Landes Brandenburg wurde der Kundenbetrieb in den letzten Wochen teilweise oder vollständig eingestellt. Verlängerungen von Kundenkarten für das Mobilitätsticket konnten deshalb teilweise nicht mehr erfolgen.

Abgelaufene Kundenkarten für das Mobilitätsticket, die bis 29. Februar 2020 gültig waren, werden noch einmal bis 28.Juni 2020 in Fahrausweiskontrollen - zusammen mit einer gültigen Wertmarke für das Mobilitätsticket kulant anerkannt.

Berlin-Ticket S

Verlängerung und Neuausstellung von berlinpässen für das Berlin-Ticket S

Die Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales hat weiterhin aus bekannten Gründen den Kundenverkehr auf das Nötigste reduziert. Damit verbunden ist, dass auch erforderliche Verlängerungen und Neuausstellungen des berlinpass weiterhin nicht oder nur teilweise erfolgen.

Bereits ausgestellte, jedoch abgelaufene bzw. am 31. Juli 2020 ablaufende berlinpässe behalten deshalb, unabhängig von einer Verlängerung durch die Bürgerämter, bis 31. August 2020 ihre Gültigkeit.

Neu hinzukommende Leistungsberechtigte sind unabhängig vom Besitz eines berlinpass bis 31. August 2020 zur Nutzung des Berlin-Ticket S berechtigt. Bei Bedarf können sich diese Personen durch einen entsprechenden Leistungsbescheid ggf. mit Lichtbildausweis legitimieren. Das Berlin-Ticket S gilt in diesem Fall mit eingetragener Bedarfsgemeinschaftsnummer, dem Aktenzeichen/ Geschäftszeichen oder der Wohngeldnummer auf dem Berlin-Ticket S.